Engelmann, Boston Journal of Natural History 6: 206, 1850


Opuntia macrorhiza ist eine kleine Opuntie. Selten erreicht sie 30 cm in der Höhe und 60 cm bis 90 cm in der Breite. O. macrorhiza verfügt über ein sehr grosses Verbreitungsgebiet. Unter anderem existiert sie in New Mexico und Utah und im Osten in Ohio, Kentucky, Tennessee, Alabama und Louisiana. Anekdotenhafte Berichte deuten darauf hin, die Art könnte auch in nördlichen Staaten einschliesslich Wyoming, South Dakota und Minnesota gefunden werden. Es ist aber nicht klar ob diese nördlichen Pflanzen auch O. macrorhiza sind. O. macrorhiza ist eng mit O. humifusa verwandt so dass sie auch oft verwechselt wird. Britton und Rose berichteten, dass O. macrorhiza eine Speicherwurzel bildet, was von den Autoren jedoch nicht immer beobachtet wurde. Lesen Sie die Original-Beschreibung.
O. macrorhiza ist diploid oder tetraploid je nach dem welches Material untersucht wird. Die unterschiedlichen Ploidiestufen zeigen, dass es sich tatsächlich um zwei oder mehr Taxa handelt welche bis jetzt alle unter dem Namen Verwendung finden.

Die Triebe können Dornen haben oder nur wenige an den Triebspitzen. Manchmal fehlen sie auch gänzlich. Glochiden sind zahlreich und markant. Die Blüten sind gelb, in der Regel mit roter Basis oder einem Hauch von rosa an der Basis der inneren Tepalen. Die Blütenfarbe kann aber auch hell- oder dunkelgelb sein. Auch rot-orange Blüten sind berichtet worden. Magenta oder rosa Blüten repräsentieren wahrscheinlich Gartenhybriden. Es sind noch mehr Studien erforderlich.
O. greenei und O. stenochila und vielleicht noch mehr Arten können als Form von O. macrorhiza vertreten sein. Diese Formen sind formell nicht von den botanischen Nomenklaturregeln anerkannt aber es könnte sich dabei durchaus um eigene Arten handeln. O. xanthoglochia und O. makroflora könnten wohl eigene Arten sein, sie werden aber hier in O. macrorhiza mit eingeschlossen. Diploide und tetraploide Pflanzen werden häufig zu O. macrorhiza gezählt aber wahrscheinlich repräsentieren diese verschiedenen Taxa.
Über O. macrorhiza gab es immer kontroverse Diskussionen über die korrekte Identifizierung. Einige Pflanzen, wie O. xanthoglochia dürfte ein separater Taxa sein, aber jetzt wird sie noch in einen Topf mit O. macrorhiza geworfen. Neue Informationen von Dr. Lucas Majure legt nahe, dass viel Literatur über O. macrorhiza möglicherweise neu überdacht werden muss. Seine Erkenntnisse könnte die Behandlung dieser Gruppe ändern.

www.opuntiads.com (18.09.2015) eigene Übersetzung

Das natürliche Verbreitungsgebiet:

www.bonap.org - Kartenlegende

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.