(Rafinesque) Rafinesque, Flora Medica (or Manual of the Medical Botany of the United States of North America…) 2: 247, 1830


Opuntia humifusa wird mit verschiedenen im Südosten beheimateten Opuntienarten in einen Topf geworfen. Unter anderem mit O. austrina und O. ammophila aber es handelt sich eindeutig um verschiedene Arten. Das Verbreitungsgebiet reicht von Kanada (Point Pelee, Ontario) bis nach Florida mit Innlandstandorten weit westlich bis nach Missouri. O. humifusa kann bedornt sein oder hat im Wesentlichen keine Dornen. Die Bedornung kann auch auf einer Pflanze stark variieren. O. compressa ist ein Synonym von O. compressa. Britton und Rose verwiesen auf die Art O. opuntia und erwähnten, dass sie ursprünglich aus mehreren östlichen Bundesstaten kommt. Lesen Sie das Originalzitat. Opuntia humifusa ist diploid oder tetraploid.

Opuntia humifusa ist keine Wüstenpflanze. Vielmehr ist es eine Opuntie die in Regionen mit starken Regenfällen vorkommt aber auch ziemlich heisse und trocken Phasen im Jahr geniessen möchte. Daher wird sie meist auf sandigen Böden, Felsen und Klippen gefunden. Vorkommen gibt es in New England, Minnesota, Missouri, Mississippi und Florida. Die Blüten sind in der Regel gelb, einige haben einen rose oder roten Schlund in der Mitte. Die Früchte von O. humifusa haben einen kürzeren Hals als jene von O. macrorhiza. O. humifusa scheint eng mit O. macrorhiza verwandt zu sein. Da sich ihr Verbreitungsgebiet überschneidet wurden sie auch oft verwechselt. Ein weiteres Hindernis für die Identifizierung ist die Tatsache, dass die Art unter sehr vielen Namen in Kultur ist. In den vergangenen zwei Jahrhunderten wurde O. humifusa möglicherweise als Opuntia italica, Opuntia rafinesquii var. minor, Opuntia vulgaris var. rafinesquii, Opuntia rubiflora, Opuntia rafinesquii, Opuntia vulgaris, Opuntia mesacantha, Opuntia cespitosa, Opuntia calcicola, Opuntia allairei, O. pollardii, Cactus humifusus, Opuntia nemoralis, Opuntia fusco-atra und vielleicht noch weitere Namen. Einige dieser “Synonyme” stellen eigenständige anerkannte Arten dar.

Neue Beweise
Mehrere wissenschaftliche Arbeiten von Dr. Majure (Cytogeography, Mississippi, Phylogeny, and Ecology) liefern neue Informationen über O. humifusa und die eng verwandten Arten. Ein neues Verständnis darüber ist am Entstehen. O. humifusa S.L. beherbergt unter Umständen eine ganze Gruppe von ähnlich aussehenden Taxa die vielleicht sogar eine Sammlung von Arten beinhaltet, welche durch Hybridisierung entstanden sein könnten.

www.opuntiads.com (23.09.2014) eigene Übersetzung

Das natürliche Verbreitungsgebiet:

www.bonap.org - Kartenlegende

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.